Einsatz Nr. 28 – 31 Hochwasser

Durch den anhaltenden Dauerregen, gab es im Renchner Gemeindegebiet einzelne Einsätze zu bewältigen. Eine erste Alarmierung der Einsatzabteilungen Renchen und Erlach erfolgte gegen 12:30 Uhr. Da der Pegel der Rench einen Wert von 1,80m erreicht hatte, mussten entlang des Flutkanals Dammkontrollen durchgeführt werden. Durch diese Kontrollgänge sollen Schwachstellen, Überflutungen sowie Sickerstellen rechtzeitig erkannt und gemeldet werden. Im Laufe der Kontrolle wurde eine Sickerstelle erkannt und durch Sandsäcke stabilisiert. Durch den hohen Personalaufwand wurde ein weiterer Löschzug der Einsatzabteilung Renchen und eine Kleineinheit der Abteilung Ulm alarmiert.
Weitere Wasserschäden wurden am Abend im Ortsteil Erlach gemeldet. In zwei Gebäuden standen die Keller unter Wasser. Die Helfer pumpten die Keller mithilfe eines Wassersaugers leer.
Als sich gegen Abend der Renchpegel entspannte, konnten die Dammkontrollen gegen 21 Uhr beendet werden. Die Feuerwehr Renchen befand sich mit acht Fahrzeugen und 60 Kräften für neun Stunden im Einsatz.

Einsatz Nr. 45-47 Hochwasser

Durch die starken Regenfälle am Sonntag, hatte die Einsatzabteilung Renchen drei Einsätze zu bewältigen. Auf der Hauptstraße in Höhe der Kreativwerkstatt, staute sich das Wasser aufgrund eines verschmutzen Regeneinlaufes. Die Einsatzkräfte beseitigten die Verstopfung und nahmen das herumliegende Laub auf. Auch in allen drei Unterführungen mussten die Einläufe gereinigt werden.
Als gegen 14 Uhr der Hochwassermeldepegel von 1,50m überschritten wurde, richtete man im Gerätehaus eine Wachbereitschaft ein. Einsatzkräfte kontrollierten vorab einige wichtige Anlaufstellen am Rench-Flutkanal. Als die Regenfälle dann gegen den Spätnachmittag nachließen, konnte die Wachbereitschaft gegen 16.30 Uhr aufgehoben werden. Die Feuerwehr Renchen befand sich mit 25 Kräften für 2,5 Stunden im Einsatz.