Jugendfeuerwehr Renchen besteht erfolgreich die Jugendflamme

Viele Wochen haben die Kinder der Jugendfeuerwehr Renchen für das Abzeichen „Jugendflamme Stufe 1“ geübt. Auf dem Probeplan standen Themen wie Knoten und Stiche, Verhalten in Gefahrensituationen, Notruf absetzen, Schläuche ausrollen oder Feuerwehrtechnik. Am Donnerstag, den 01.12.22 kamen zwei Ausbilder von umliegenden Jugendfeuerwehren nach Renchen und prüften die Nachwuchsfeuerwehrleute. Mit Bravour zeigten alle Kinder, was sie in den vergangenen Proben gelernt hatten. Im Anschluss wurden feierlich die Urkunden und die Ansteckabzeichen der Jugendflamme Stufe 1 verliehen.

Renchener Bambinis besuchen Acherner Feuerwehr

Die Renchener Bambinis der Feuerwehr waren wieder unterwegs: diesmal zu gast bei den Kollegen der Feuerwehr in Achern, wo der Feuerwehrmann Gerold Baudendistel die Kinder freudig in Empfang nahm.

Noch bevor die Räumlichkeiten und Ausrüstungen im großen Acherner Feuerwehrhaus entdeckt und erkundet werden konnten, hatten die Kinder die Möglichkeit ihr Fachwissen unter Beweis zu stellen. Anhand praktischer Beispiele und interessanter Experimente mit Feuer veranschaulichte Gerold Baudendistel den Kindern was es braucht, damit ein Feuer entsteht und wie es auf unterschiedliche Art und Weise gelöscht werden kann. Die Bambinis schauten gespannt zu und hatten viele neugierige Fragen. Auch wie man einen Notruf absetzt, konnten die Bambinis ohne Probleme erklären und freuten sich, bisher schon Gelerntes zum Besten geben zu dürfen.

Nach dieser Einführung konnten die Kinder es nicht erwarten, auch das Gebäude, den Funkraum/die Funkzentrale, Umkleiden und Ausrüstung der Feuerwehrmänner und -frauen, Fahrzeughalle mit unterschiedlichen Feuerwehrfahrzeugen, Schlauchwaschmaschine, Übungsturm zu besichtigen und zu erkunden und vieles darüber zu erfahren.

Als krönender Abschluss durften die Bambinis mit Gerold Baudendistel in kleinen Gruppen mit der Drehleiter in die Höhe fahren und die Sicht über Achern genießen. Wir danken der Acherner Feuerwehr und insbesondere Gerold Baudendistel für den spannenden, interessanten und kurzweiligen Vormittag.

Kameradschaftsabend der Feuerwehr Renchen

In kameradschaftlicher Runde mit allen Abteilungen, mit geladenen Gästen, benachbarten Feuerwehren und befreundeten Hilfsorganisationen fand nach langer Pause in diesem Jahr wieder der Katharinenball der Freiwilligen Feuerwehr Renchen statt. Zum ersten Mal in der neuen Stadthalle wurde ein kurzweiliges Unterhaltungsprogramm geboten, in welchem die Ansprachen und Ehrungen durch Bürgermeister Bernd Siefermann, Michael Wegel als Vizepräsident im Landesfeuerwehrverband und Bezirksstabführer Luca Fischer mit einem Konzert des Spielmannszuges unter der neuen musikalischen Leitung von Micha Laug mit klangvollen Musikstücken umrahmt wurden.

„Trotz der aktuell schwierigen Bedingungen und weltweiten Probleme sei es auch wichtig gesellschaftliche Veranstaltungen zu ermöglichen damit unser Ehrenamt und die damit eng verbundene Kameradschaft gefeiert werden kann“, so Kommandant Boris Brandstetter. In seiner Ansprache verwies Bürgermeister Bernd Siefermann auf die Unterstützung von Stadtverwaltung und Gemeinderat für Ihre Feuerwehr für die notwendigen technischen Herausforderungewn der nächsten Jahre und freute sich über die durchgeführten Ehrungen aktiver Feuerwehrkameraden. Er hob das gelungene Konzert des Spielmannszuges nochmal hervor und beglückwünschte die Spielleute für diese musikalische Leistung nach der langen Spielpause.

Auch bei einer anschließenden Theateraufführung überzeugte ein Ensemble der Feuerwehr Renchen und brachte unter der Regie von Patricia Baum einen kurzweiligen Schwank mit dem liebeshungrigen Bauer Toni, seinem Erbonkel und gleich drei heiratswilligen Damen auf die neue Bühne der Stadthalle. Bei guter Stimmung im Saal konnte der Abend mit Tanzmusik bei einer gelungenen Party ausklingen.

Theatergruppe: v. li.: Wendelin Huschle, Melanie Brandstetter, Barbara Schrempp, Manuel Neumann, Bellinda Baum, Tobias Schackowsky

Ehrungen aktiver Feuerwehrkameraden Im Rahmen des Katharinenball der Freiwilligen Feuerwehr Renchen wurden aktive Einsatzkräfte der Feuerwehr und Mitglieder des Spielmannszuges für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Landesehrungen sind vom Innenministerium Baden-Württemberg ausgestellt und wurden vom Stellvertretenden Kreisbrandmeister und Vizepräsident des Landesfeuerwehrverband, Michael Wegel mit einer Ansprache überreicht. Im Spielmannszug erhielt Ehrenstabführer und Musiker, Heinz Birk für 50 Jahre Mitgliedschaft eine außergewöhnliche Ehrung vom BDBV, welche am Abend von Bezirksstabführer Luca Fischer feierlich überreicht wurde. Auch Bürgermeister Bernd Siefermann, Kommandant Boris Brandstetter und Zugführerin Melanie Brandstetter freuten sich über die vielen Ehrungen von besonders aktiven Kameraden und bedankten insbesondere sich für die langjährige Treue zu ihrer Feuerwehr.

Landesehrungen Feuerwehr:
15 Jahre: Abraham Kleinhans, Nico Fund
25 Jahre: Achim Wirth, Tobias Ganze
40 Jahre: Nikolaus Huschle, Heinz Springmann
50 Jahre: Ehrenstabführer Heinz Birk

Ehrungen Feuerwehr: v. li.: Bernd Siefermann, Heinz Springmann, Nikolaus Huschle, Achim Wirth, Tobias Ganze, Abraham Kleinhans, Nico Fund, Boris Brandstetter, Michael Wegel
Ehrung Spielmannszug: v. li.: Micha Laug, Melanie Brandstetter, Luca Fischer, Heinz Birk, Thomas Fischer, Bernd Siefermann, Boris Brandstetter

Bambini – Gruppe Feuerzwerge der Feuerwehr Renchen

Nach einigen feuerwehrtechnischen Proben in den vergangenen Monaten, stand bei der Kindergruppe der Feuerwehr Renchen die Abnahme der Bambini – Flamme auf dem Programm. Hierbei mussten die Kinder zwischen 6 und 9 Jahren ihr erlerntes Wissen und die geübten Handgriffe unter Beweis stellen. An insgesamt fünf Stationen waren feuerwehrtechnische Aufgaben zu den Themen Fahrzeugkunde, Knoten und Stiche, Absetzen eines Notrufs, Funk sowie das richtige Ausrollen von Schläuchen zu bewältigen.
Alle teilnehmenden Kinder bestanden mit Bravour und erhielten jeweils eine Urkunde und eine Medaille. Alle Betreuerinnen und Betreuer sind äußerst stolz auf die kleinen Zöglinge.

Verpuffung in Industriehalle – Spätjahreshauptprobe der Feuerwehr Renchen

Alle Einsatzabteilungen der Feuerwehr Renchen, führten am vergangenen Freitag ihre Spätjahreshauptprobe gemeinsam durch. Als Übungsobjekt diente die Firma Kraewa im Ortsteil Erlach, dort hatte es eine Verpuffung gegeben, mehrere Personen befanden sich noch in der Industriehalle.
Als erste Maßnahme wurde ein Löschangriff und die Menschenrettung eingeleitet. Die Drehleiter wurde im Innenhof platziert, um eine Riegelstellung zur direkt angrenzenden Halle aufzubauen. Dadurch sollte ein Übergreifen der Flammen verhindert werden.
Da sich der Brand schnell ausbreitete, wurde von mehreren Zugängen eine Menschenrettung und Brandbekämpfung eingeleitet. Um die Wasserversorgung sicherzustellen, wurde mithilfe des Schlauchwagen eine 400m lange Wasserleitung zum Brandobjekt verlegt.
Während der Übung verschärfte sich die Lage weiterhin, als ein angrenzendes Öllager ebenfalls in Brand geriet. Aufgrund der erhöhten Gefahrenlage und um den Bedarf an Atemschutzgeräteträgern zu decken, wurde ein Löschzug aus Achern und der Abrollbehälter Atemschutz, sowie ein Löschzug aus Appenweier, fiktiv nachalarmiert.
Unterstützung erhielten die Einsatzkräfte von den Auszubildenden der Medie Ambulanz aus Renchen, die die Versorgung der sechs verletzten Personen übernahmen.
Nachdem die Übung erfolgreich beendet war, traf man sich zur Übungsbesprechung bei der Gemeindehalle in Erlach.

Kreisjugendfeuerwehrzeltlager 2022

Wir, die Jugendfeuerwehr Renchen, besuchten vom 22. Juli bis zum 24. Juli das Jugendfeuerwehrzeltlager der Ortenau. Dieses wurde in Appenweier ausgetragen und von rund 500 Jugendfeuerwehrmitgliedern der ganzen Ortenau besucht. Am Freitag reisten wir mit neun Jugendlichen und einigen Ausbildern an, richteten unsere Zelte ein und erkundeten den Zeltplatz. Nach einer langen Coronapause war das diesjährige Zeltlager für die meisten das erste, welches sie mit der Jugendfeuerwehr besuchten. Eine Eröffnungsfeier und das Abendessen, welches wie alle Mahlzeiten in der großen Sporthalle neben dem Zeltplatz stattfand, rundeten den Anreisetag ab.

Am zweiten Tag fand eine Dorfrallye statt. An diesem Tag war es sehr heiß, weshalb wir den restlichen Tag mit Eis essen und Wasserspielen füllten. Die Abkühlung tat allen gut und der Spaß war groß.
Am Abend gab es eine Mitmach-Show, bei der unsere Jugendfeuerwehr sogar einen Preis gewann. Nach der Disco im Anschluss fielen alle müde und glücklich in ihre Feldbetten im Zelt.

Der Sonntag stellte schon das Ende des Zeltlagers dar. Am Morgen nach dem Frühstück fand ein Generationstreffen statt, bei welchem die Jugendlichen einige Feuerwehr-Oldtimer bestaunen durften. Wir bauten im Anschluss die Zelte gemeinsam ab und machten uns nach dem Mittagessen und einem Abschluss mit allen weiteren Jugendfeuerwehren auf den Weg nach Hause.

Ein Wochenende mit wenig Schlaf, aber dafür mit umso mehr Spaß und gemeinsamer Zeit ging somit zu Ende.

Erfolgreiche Teilnahme an Leistungsabzeichen

Mit zwei Löschgruppen nahm die Feuerwehr Renchen erfolgreich an den Leistungswettkämpfen am 28. Mai in Waldkirch teil. Die insgesamt 14 jungen Kameraden und zwei Kameradinnen aus allen drei Einsatzabteilungen, hatten sich über mehrere Monate intensiv auf den Wettkampf vorbereitet und erhielten nach bestandener Leistungsabnahme das begehrte Abzeichen in Bronze.

Die Mannschaften konnten unter ihren Gruppenführern Christian Schrempp und Wolfgang Weber alle wichtigen Übungsanforderungen im vorgegebenen Zeitrahmen ohne größere Fehler erfüllen, so dass der hohe Übungsaufwand und die Mühen es wert waren. Der Einstieg ist nun erst einmal geschafft und motiviert denken die Kamerad:innen auch schon an eine eventuelle Teilnahme an den folgenden Leistungsabzeichen in Silber oder Gold.

Bei der Übung für das Leistungsabzeichen in Bronze muss ein Löschangriff mit Menschenrettung nachgestellt werden, wobei dies von einem Schiedsrichterteam bewertet wird. Es stehen nicht nur der Löschangriff und die Handhabung der Gerätschaften im  Vordergrund, sondern auch die gute kameradschaftliche Teamarbeit innerhalb der Gruppe. Das ist eine wichtige Grundlage für den aktiven Feuerwehrdienst.

Da der Termin für die Wettkämpfe im Ortenaukreis verlegt wurde und einige Teilnehmer am neuen Termin keine Zeit hatten, beschloss man, die Abnahme im Landkreis Emmendingen durchzuführen.

v. li.: Christian Schrempp, Wolfgang Weber, Tobias Ganze, Tobias Mühl, Jürgen Ganze, Guillaume Schafner, Hannes Zerrer, Justin Birk, Jule Steinert, Max Domhardt, Lars Wurth, Marvin Boldt, Nils Wurth, Kevin Rill, Jule Wurth, Florian Graf

Hauptversammlung Abteilung Ulm

Die Feuerwehrabteilung Ulm traf sich zu ihrer Hauptversammlung um das Berichtsjahr 2021 gemeinsam abzuschließen. Nach der Begrüßung und der Totenehrung startete Abteilungskommandant Christian Kerschgens mit dem Jahresbericht der Ulmer Feuerwehr. Aufgrund von Pandemieauflagen musste der Probenplan ständig angepasst werden. Es wurde somit in kleineren Gruppen geprobt, die Schwerpunkte lagen dabei bei Löschangriff und Gerätekunde. Im vergangenen Jahr musste die Abteilung Ulm 10 Einsätze bewältigen, besonders nenneswert hierbei der Gebäudebrand in der Fronhofstraße. Insgesamt verzeichnet die Mannschaft 34 aktive Mitglieder, davon zwei Frauen und 32 Männer. Ein Mitglied befindet sich in der Jugendfeuerwehr und die Altersmannschaft zählt 12 Kameraden.

Schriftführer Nico Fund berichtete über Veranstaltungen des vergangenen Jahres. Die Pflege der Kameradschaft ist hierbei auch sehr wichtig, somit traf man sich zu einer kleinen Wanderung mit anschließendem Grillfest auf der Kusseich. Sämtliche Veranstaltungen, wie zum Beispiel das Floriansfest oder das Patroziniumsfest mussten wegen Corona abgesagt werden.

Es folgte der Bericht der Alterskameraden, vorgetragen von Wolfgang Seiler. Im vergangenen Jahr fand nur ein Treffen statt, hier wurden sämtliche runde Geburtstage und die goldene Hochzeit von Rainer Huber nachgefeiert. Er bedankte sich anschließend für das gute Miteinander und die gute Zusammenarbeit mit dem Abteilungskommando.

Eine stetige und wichtige Aufgabe ist die Förderung von Nachwuchs. Jugendfeuerwehrwart Christian Gempler berichtete über die Aktivitäten der 22 Jugendfeuerwehrmitglieder. In der Kinderfeuerwehr treffen sich 21 Mädchen und Jungs.

Der Kassenbericht wurde vorgetragen von Kassenwart Thomas Kammerer. Die Kassenprüfer Yasmina und Michael Huber bestätigten dem Kassierer eine geordnete und vorbildliche Kassenführung, er wurde einstimmig entlastet.

Kommandant Boris Brandstetter sprach in seinem Bericht mehrere aktuelle Themen wie z.B. ein neues Hygienekonzept und den Anbau/Umbau des Feuerwehrhaus Ulm an. Er dankte dem Ortsvorsteher, Bürgermeister und dem Ortschafts- und Gemeinderat.
Beim nächsten Tagesordnungspunkt „Neuwahlen“ galt es den Posten des stellvertretenden Abteilungskommandanten neu zu wählen. Marco Sutterer stand für das Amt nicht mehr zur Verfügung. Boris Brandstetter dankte ihm für seine Tätigkeit in den vergangenen Jahren. Neu zu wählen war daher ein neuer stellv. Abteilungskommandant sowie ein neues Mitglied für den Abteilungsausschuss. Zum Stellvertreter stellte sich Nico Fund zur Wahl, für den Abteilungsausschuss Alexander Weber, beide wurden für die Ämter gewählt.
Anschließend wurde Florian Ebert per Handschlag von Kommandant Boris Brandstetter und Ortsvorsteher Roland Boldt für den Dienst in der Feuerwehr verpflichtet.

Christian Kerschgens verabschiedete im Anschluss gleich sechs langjährige Mitglieder der Abteilung Ulm in die Altersmannschaft. Dies sind: Daniel Treyer, Günter Graf, Thomas Krechtler, Josef Heim, Bertold Schillinger und Ludwig Fies. Er ging jeweils auf die verschiedenen absolvierten Lehrgänge und Beförderungen ein. Insbesondere das Engagement im Abteilungs- und Feuerwehrausschuss der betreffenden Kameraden wurde gewürdigt, sowie die Tätigkeit als stellvertretender Abteilungskommandant durch Josef Heim, sowie als Abteilungskommandant durch Bertold Schillinger und Ludwig Fies.

Ortsvorsteher Roland Boldt überbrachte zum Schluss Grüße des Bürgermeisters Bernd Siefermann, dankte allen Mitgliedern der Abteilung Ulm und wünschte allen unfallfreie Übungen und Einsätze.

Beförderungen:
Feuerwehrmann: Justin Birk, Hannes Zerrer, Lukas Walz, Florian Ebert
Oberfeuerwehrfrau/-mann: Yasmina Huber, Dominik Birk, Sebastian Roth
Hauptfeuerwehrmann: Martin Heptig
Hauptbrandmeister: Bertold Schillinger

Ehrungen:
10 Jahre: Annika Doll, Kai Sälinger, Manuel Zink
25 Jahre: Patric Spraul, Jürgen Meier
40 Jahre: Ludwig Fies
45 Jahre: Josef Heim, Günter Graf

Hintere Reihe v. li.: Justin Birk, Ludwig Fies, Florian Ebert, Martin Heptig, Kai Sälinger, Dominik Birk
Vordere Reihe v. li.: Christian Kerschgens, Josef Heim, Nico Fund, Hannes Zerrer, Yasmina Huber, Boris Brandstetter

Hauptversammlung Abteilung Erlach

Im Gasthaus „Drei Könige“ fand die Jahreshauptversammlung der Feuerwehrabteilung Erlach statt, wozu Abteilungskommandant Thomas Haberle zahlreiche Gäste begrüßen konnte. Neben den verschiedenen Berichten, standen auch Ehrungen von Wehrmännern an.

Im Rahmen der Totenehrung gedachte man besonders dem ehemaligen Kameraden und Abteilungskommandanten Fernand Merck. Aus dem Bericht von Thomas Haberle war zu entnehmen, dass im vergangenen Jahr fünf Einsätze zu verzeichnen waren. Hierzu zählten u.a. ein Heizungsbrand, ein Brand in einer Garage sowie eine Tierrettung. Trotz Corona kamen 15 Übungsabende zur Durchführung mit Schwerpunkt Löschangriff. Ebenso galt es, sich intensiv mit dem neuen Feuerwehrfahrzeug vertraut zu machen
Die Abteilungswehr zählt 19 Aktive Wehrmänner mit einem Durchschnittsalter von 44 Jahren, ein Jugendlicher befindet sich in der Jugendfeuerwehr, die Altersmannschaft zählt drei Kameraden.

Aus dem Bericht von Eugen Lind war zu entnehmen, dass in der Abteilung Erlach auch die Pflege der Kameradschaft nicht zu kurz kam. Hierzu zählte auch ein Austausch mit den befreundeten Kameraden aus Petersbach/Elsaß. 

Jugend-Feuerwehrwart Christian Gempler informierte über die breit angelegten Aktivitäten der Jugend- und Bambini-Gruppen, wo derzeit 43 Kinder und Jugendliche aktiv sind. Die Jugendfeuerwehr absolvierte 16 Proben. Erfreulicherweise gab es vier Neuzugänge, in die aktive Mannschaft sind vier Kameraden gewechselt.

Über die finanziellen Angelegenheiten berichtete Thomas Haberle. Die Kassenprüfer Siegmund Kohler und Eugen Lind bestätigten eine einwandfreie Kassenführung.

Kommandant Boris Brandstetter konnte von einer positiven Entwicklung der aktiven Mannschaft von der Gesamtwehr mit 118 Aktiven berichten. Auch in der Abteilung Erlach gibt es mit sechs Neuzugängen eine gute Entwicklung. Allerdings mahnte er, dass dies noch nicht nachhaltig und ausreichend ist. Innerhalb der Gesamtwehr gab es 51 Einsätze, wozu neben Bränden, auch technische Hilfeleistungen sowie Menschenrettung zählten. Die Corona-Zeit wurde genutzt, um zahlreiche Lehrgänge Extern oder per Online zu absolvieren. Die Einführung des neuen Alarmsystems hat gut funktioniert. Er informierte zugleich über die verschiedenen Investitionen. Für die Erlacher Abteilung wird in diesem Jahr eine Wärmebildkamera angeschafft.

Ortsvorsteher Herbert König lobte das vorbildliche und ehrenamtliche Engagement der Kameraden. Er dankte für den Einsatz für das Allgemeinwohl, wobei die Feuerwehr ein unverzichtbarer Bestandteil des Rettungswesens vor Ort ist.

Im Rahmen der Versammlung wurden von Kommandant Boris Brandstetter, dem stellv. Abteilungskommandanten Pierre Gruber sowie Ortsvorsteher Herbert König folgende Wehrmänner ausgezeichnet. Zum Feuerwehrmann wurden Eugen Lind und Tobias Mühl befördert. Abteilungskommandant Thomas Haberle und Michael Biehlman erhielten für ihre 25-jährige Aktivität im Rahmen der Landesehrung das Ehrenzeichen in Silber verliehen. Für 45 Jahre wurde Roland Stephan und für gar 55 Jahre wurde der ehemalige Abteilungskommandant Walter Kraus ausgezeichnet. Ihnen galt der Dank für das große ehrenamtliche und persönliche Engagement zum Wohle der Einwohnerschaft.

v. li.: Pierre Gruber, Thomas Haberle, Walter Kraus, Eugen Lind, Boris Brandstetter

Bild und Bericht von Herbert König.

1 2 3 9