Einsatz Nr. 28 – 31 Hochwasser

Durch den anhaltenden Dauerregen, gab es im Renchner Gemeindegebiet einzelne Einsätze zu bewältigen. Eine erste Alarmierung der Einsatzabteilungen Renchen und Erlach erfolgte gegen 12:30 Uhr. Da der Pegel der Rench einen Wert von 1,80m erreicht hatte, mussten entlang des Flutkanals Dammkontrollen durchgeführt werden. Durch diese Kontrollgänge sollen Schwachstellen, Überflutungen sowie Sickerstellen rechtzeitig erkannt und gemeldet werden. Im Laufe der Kontrolle wurde eine Sickerstelle erkannt und durch Sandsäcke stabilisiert. Durch den hohen Personalaufwand wurde ein weiterer Löschzug der Einsatzabteilung Renchen und eine Kleineinheit der Abteilung Ulm alarmiert.
Weitere Wasserschäden wurden am Abend im Ortsteil Erlach gemeldet. In zwei Gebäuden standen die Keller unter Wasser. Die Helfer pumpten die Keller mithilfe eines Wassersaugers leer.
Als sich gegen Abend der Renchpegel entspannte, konnten die Dammkontrollen gegen 21 Uhr beendet werden. Die Feuerwehr Renchen befand sich mit acht Fahrzeugen und 60 Kräften für neun Stunden im Einsatz.

Einsatz Nr. 57 Technische Hilfeleistung

Durch den starken Regen am Vorabend, wurde die Einsatzabteilung Renchen am Morgen zu einem weiteren Einsatz alarmiert. In einer Firma im Industriegebiet war ein Maschinenkeller vollgelaufen. Die Einsatzkräfte pumpten die 100 m³ Wasser mithilfe von drei Tauchpumpen ab. Die Feuerwehr Renchen befand sich mit zwei Fahrzeugen und 15 Kräften für knapp drei Stunden im Einsatz.

Einsatz Nr. 53 – 56 Technische Hilfeleistung

Ein kräftiges Unwetter zog am Abend über Renchen. Durch den starken Regen wurden Straßen überflutet und das Wasser drang in mehrere Keller ein. Die Kräfte der Einsatzabteilung Renchen pumpten im Bereich Straßburgerstraße und Ahornallee die Keller leer.
Auch in der Unterführung an der K5312 staute sich das Wasser. Hier wurden die Regeneinläufe gereinigt, so dass das Wasser wieder ablaufen konnte. Die Feuerwehr Renchen befand sich mit vier Fahrzeugen und 25 Kräften für anderthalb Stunden im Einsatz.

Einsatz Nr. 42 – 43 Technische Hilfeleistung / Blitzeinschlag

Eine Kleineinheit der Einsatzabteilung Renchen, rückte gegen 01:15 Uhr zu einem Wasserschaden aus. Durch den nächtlichen Starkregen war ein Keller vollgelaufen. Die Helfer pumpten das Wasser mithilfe eines Wassersaugers ab und konnten nach 45 Minuten die Einsatzstelle verlassen. Eine weitere Meldung erreichte dann noch die Feuerwehr. In einem Ökonomiegebäude hatte der Blitz eingeschlagen, auf einer Fläche von 6m² wurden Ziegeln beschädigt. Die Einsatzkräfte kontrollierten das Gebäude mittels Wärmebildkamera und konnten Entwarnung geben, es handelte sich um einen „kalten Blitzeinschlag“. Die Feuerwehr Renchen befand sich mit zwei Fahrzeugen und 10 Kräften für insgesamt 75 Minuten im Einsatz.