Einsatz Nr. 70 Kaminbrand

Die Einsatzabteilungen Ulm und Renchen wurden gegen 19 Uhr zu einem Kaminbrand im Ortsteil Ulm alarmiert. Als Maßnahme kontrollierten die ersten Kräfte den Kaminverlauf im Gebäude mittels Wärmebildkamera. Oberleitungen in der Nähe des Kamins erschwerten den Zugang von außen. Der hinzugezogene Schornsteinfegermeister reinigte den Kamin mit einem Kehrvorgang und entfernte damit die am Rand sitzende Glut. Die Feuerwehr Renchen befand sich mit fünf Fahrzeugen und 40 Kräften für drei Stunden im Einsatz.

Einsatz Nr. 8 Kaminbrand

Brandrauch stellten die Bewohner eines Familienhauses im Ortsteil Renchen fest, nachdem ein Rauchmelder angesprochen hatte. Nach dem Eingang des Notrufes alarmierte die Leitstelle um 21.20 Uhr Kräfte der Renchener Feuerwehr. Bereits beim Eintreffen konnte man einen Kaminbrand als Ursache festlegen. Als Maßnahme kontrollierten die ersten Kräfte den Kaminverlauf im Gebäude mittels Wärmebildkamera. Im Heizraum wurde die Abgasleitung des Brenners zum Kamin aufgetrennt, um Rückwirkungen in die Technik zu verhindern. Über die Drehleiter konnte der Kamin im Außenbereich gut erreicht werden, so dass der ebenfalls herbeigerufene Schornsteinfegermeister einen guten Zugang erhielt. Mit einem Kehrvorgang reinigte die Fachkraft und entfernte damit die an der Rohrwand sitzende Glut. Nach Außerbetriebsetzung der Heizungsanlage konnte der Einsatz beendet werden. Die Einsatzabteilung Renchen befand sich mit vier Fahrzeugen und 24 Kräften im Einsatz.

Einsatz Nr. 7 Überlandhilfe

Zu einem Kaminbrand in Appenweier, rückte die Drehleiter der Einsatzabteilung Renchen gegen 22:45 Uhr aus. Die Drehleiter wurde in Stellung gebracht und das Kamin kontrolliert. Nach knapp einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden.